Ryo liest

Das mit den Lesungen kam ganz zufällig ins Rollen. Wie ein Reifen, der vom Stapel fällt und einfach losrollt. Schwer zu sagen, was ihn in Bewegung gesetzt hat.

Vielleicht die Auswahl an Kurzgeschichten, gelesen Anfang 2011 in einem Erfurter Café, die den Leuten so gut schmeckte wie der Kaffee dort, am Domplatz. Vorlesen heißt: fremden Texten Leben einhauchen. Vor Publikum, für Publikum, mit Publikum. So auch auf den Lesereisen durch ganz Deutschland im Frühjahr, Sommer und Herbst 2011.

Mit Geschichten der Erfurter Autorin Anne Büttner und mit Songs von »So gesehen unmöglich«, begleitet von Martin Schwengner an der Gitarre. Noch mehr Text und Musik, Gesungenes und Gelesenes gab es gemeinsam mit Clueso: in Parks, in Cafés, bei ZDFkultur im Bauhaus Dessau.

Bei der Bühne für die junge Autorengarde im Rahmen der Erfurter Spätlese 2011 erste Begegnungen mit Khesrau Behroz. Ein gemeinsames Projekt entstand. Im Sommer 2012. »Gift und die alten Herren«. Ein kleines Büchlein, geschrieben von Khesrau Behroz, illustriert von Robert Dietrich und gelesen von Ryo.

2014 stand völlig im Zeichen der Kurzgeschichten des japanischen Kultautors Haruki Murakami. In über 25 Städten liest Ryo seine Auswahl, darunter auch die vielleicht bekannteste Erzählung “Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah”.

Es folgt eine Einladung in das Japanische Kulturinstitut Köln mit Auszügen aus Murakamis Roman "Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki". Begleitet wird Ryo von seiner Mutter, der Konzertpianistin Makiko Takeda. Diese spielt Stücke aus den "Années de pèlerinage" von Franz Liszt, die die musikalische Inspiration für Haruki Murakami waren.

April 2015 - im Rahmen der Thüringer Bachwochen bringen Cellist Christian Poltéra, das Mara und Ryo einen musikalisch-literarischen Abend auf die Stufen der Jakobskirche in Weimar. Wondratscheks Erzählung “Mara” bietet teils bewegende, teils amüsante Einblicke in die über 300-jährige Geschichte des Stradivari-Cellos.

Seit Herbst 2015 arbeitet Ryo regelmäßig als Sprecher für die "Deutsche Zentralbücherei für Blinde" in Leipzig. Hier enstehen im Jahr über 800 Audio-produktionen. Neben etwa 200 Hörbüchern gehören dazu auch Zeitschriften und Auftragsarbeiten im sogenannten DAISY-Format.

Hörbücher von Ryo zum freien Download finden sich unter seinem Sprecherprofil auf vorleser.net.

Referenzen:

Amazon Deutschland
Buchfunk
DZB Leipzig
Egolaut Festival Plauen
E. Werk Festival Weimar
Gasthof Bärwalde
Herbstlese Erfurt
Japanisches Kulturinstitut Köln
Kunst- und Vortragsring Lippstadt
Literaturhaus Rostock
Museumsnacht Köln
Stadt Erfurt
Stadt Nordhausen
Stadt Starnberg
Stiftung Lesen
Thüringer Bachwochen
Vorleser.net
zdfKultur mit Clueso